Ordnung im Gefühlswirrwarr, Teil 3: gemischte Gefühle, Intensität und Bewertungen

In unserer Sprache existieren ja noch viel mehr Gefühle oder zumindest Begriffe für Befindlichkeiten als nur die Basisemotionen. Was hat es damit auf sich?

„Gemischte Gefühle“

Wie im letzten Beitrag geschrieben, stellen Basisemotionen so etwas wie die Grundfarben dar, die man natürlich mischen kann. „Mischemotionen“ enthalten dementsprechend mehrere Basisemotionen, so dass die resultierenden Impulse widersprüchlich sein können: Welches Bedürfnis verfolge ich, wenn mehrere gleichzeitig aktiviert werden? Hier einige Beispiele für Mischemotionen und welche Basisemotionen aus meiner Sicht enthalten sein können:

Mischemotionenthaltene Basisemotionen
EifersuchtWut + Angst + Traurigkeit
FrustrationWut + Traurigkeit
LampenfieberAngst + Freude
NeidWut + Traurigkeit
WehmutFreude + Traurigkeit
SchadenfreudeFreude + Wut oder Traurigkeit

Intensität von Emotionen

Die Basisemotionen treten in verschiedener Stärke auf und können sich auf verschiedene Situationen beziehen. Dafür existieren verschiedene Wörter, die sich im Kern aber auf die gleiche Basisemotion beziehen:

BasisemotionIntensität und Situationsbezug
Angstnervös, unsicher, angespannt, besorgt, schüchtern, vorsichtig, feige, Lampenfieber, Furcht, Panik, Schock, Schreck
Wutgereizt, empört, unzufrieden, ärgerlich, aufgebracht, Zorn, Hass, Verbitterung
Traurigkeitbedrückt, niedergeschlagen, entmutigt, unglücklich, hoffnungslos, verzweifelt
Freudezufrieden, fröhlich, ausgelassen, heiter, begeistert, Leichtigkeit, Spass, Liebe, Lust, Glück, Genuss

Bewertungen

Viele „Gefühle“ bzw. Begriffe, die wir benutzen, enthalten eine Bewertung, also eine starke kognitive Komponente. Diese liefert gleich eine (mögliche) Erklärung mit, warum man das Gefühl hat bzw. wodurch es ausgelöst wurde:

GefühlBasisemotion und Bewertung
stolzFreude, weil man etwas erreicht hat
frustriertÄrger + Traurigkeit, weil man etwas nicht erreicht hat
einsamTraurigkeit, weil man sich alleine fühlt
besorgtAngst, weil man etwas bestimmtes befürchtet